STUDIEREN > Besondere Studienformen > Fernstudium / Online-Studium
Drucken Versenden bei Facebook empfehlen bei Twitter empfehlen bei MySpace empfehlen
Fernstudium, Online-Studium, Blended Learning

Ein Fernstudium stellt immer dann eine Alternative dar, wenn persönliche Umstände einem klassischen Vollzeitstudium entgegenstehen. Allerdings wird nur eine eingeschränkte Fächerauswahl geboten.

Der in einem regulären Fernstudium erworbene Hochschulabschluss ist dem eines Studiums an einer Präsenz-Hochschule gleichwertig. Darüber hinaus existieren auch Angebote zur beruflichen Weiterbildung sowie die Möglichkeit der Gasthörerschaft.

Ein Fernstudium eignet sich v.a. für:

  • Berufstätige
  • Eltern in der Familienphase
  • Menschen, die Angehörige pflegen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen, die einen Freiwilligendienst leisten
  • Rehabilitanden
  • Studierende im Ausland
  • Personen im Strafvollzug

So lernt man im Fernstudium

Üblicherweise werden im Fernstudium klassische Präsenzveranstaltungen und moderne Formen des virtuellen Lehrens und Lernens mit Hilfe der neuen Informations- und Kommunikationsmedien (E-Learning) miteinander verknüpft, man spricht dabei von „Blended Learning“. Das Lehr- und Lernmaterial erhalten die Fernstudierenden in Form von gedruckten Studienbriefen, Online-Kursen, Lernsoftware auf DVD oder inzwischen auch per Internet-Livestream direkt ins Haus geliefert. Voraussetzung dazu ist ein internetfähiger Computer.

Der Lernerfolg wird während des Semesters meistens durch Selbstkontroll- und Einsendeaufgaben festgestellt und zum Semesterende mit einer Klausur überprüft. In ergänzenden Präsenzveranstaltungen an den Hochschulen oder an regionalen Lern- und Studienzentren kann der Lernstoff vertieft werden. In solchen Lernzentren stehen speziell ausgebildete Fachmentor(inn)en zur Verfügung, welche die Studierenden informieren, beraten und in ihrem fachwissenschaftlichen Studium unterstützen.

Zeitaufwand realistisch einschätzen

Wer ein Fernstudium absolvieren möchte, sollte sich vor Studienbeginn auf alle Fälle vor Augen halten, dass nur ein sehr hohes Maß an Disziplin und eine realistische Einschätzung der eigenen Ressourcen zum Erfolg führen. Der Zeitaufwand muss bei einem „hauptberuflichen“ Vollzeit-Fernstudium mit mindestens 40 Stunden pro Woche kalkuliert werden. Für Berufstätige kommt das Fernstudium daher häufig nur als Teilzeitstudium infrage, das neben dem Beruf mit einem Aufwand von etwa 20 Wochenstunden bewältigt werden kann. In diesem Fall verlängert sich die Gesamt-Studienzeit jedoch entsprechend.

Kosten und Gebühren, Förderung

Die Kosten für ein Fernstudium variieren und richten sich nach verschiedenen Faktoren, u.a. nach dem Umfang der gelieferten Arbeitsmaterialien. Zu den Studienkosten kommen i.d.R. noch Reise- und Übernachtungskosten für die Präsenzphasen hinzu. An privaten Hochschulen und Akademien kann das Fernstudium bis zu mehrere Hundert Euro im Monat kosten.

Doch es gibt auch Möglichkeiten der finanziellen Entlastung: Die Kosten für ein Fernstudium können u.U. als Werbungskosten bzw. Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden. Außerdem sind Fernstudiengänge (mit Ausnahme der weiterbildenden) nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) grundsätzlich förderungsfähig, wenn sie in Vollzeitform angeboten und studiert werden, die Hochschule, an der das Fernstudium absolviert wird, staatlich anerkannt ist oder eine gleichwertige Anerkennung vorweist und die Studierenden ordentlich eingeschrieben sind.

Fernstudienangebote

Grundsätzlich können bei den Anbietern von Fernstudiengängen drei Typen unterschieden werden:

  • Hochschulen, deren Lehrangebot ausschließlich Fernstudiengänge umfasst (Fernhochschulen),
  • Hochschulen, die parallel zum Präsenzstudium Fernstudiengänge anbieten,
  • Fernstudien-Verbünde.

Fernhochschulen

FernUniversität

Die FernUniversität in Hagen (www.fernuni-hagen.de) ist die einzige staatliche Fernuniversität Deutschlands. Sie bietet ein Spektrum von grundständigen und weiterbildenden Studiengängen an den Fakultäten für Kultur- und Sozialwissenschaften, Mathematik und Informatik, Wirtschaftswissenschaft und Rechtswissenschaften an.

Das Lehr- und Studiensystem folgt dem Konzept des Blended Learning (s.o.) und ermöglicht dadurch räumlich wie zeitlich ein flexibles und individuelles Lernen. Neben dem Selbststudium lernen Studierende der FernUniversität in virtuellen Lernumgebungen und in den Regional- und Studienzentren (bundesweit und im deutschsprachigen Ausland) gemeinsam mit Kommiliton(inn)en. Die fachliche Betreuung – persönlich oder mediengestützt – ist ein wichtiger Bestandteil im Fernstudium und erfolgt durch Lehrende, Mentor(inn)en oder Tutor(inn)en der Hochschule. Studienberater/-innen beantworten Fragen in jedem Studienabschnitt und bieten studienbegleitende Veranstaltungen an.

Mit dem Angebot eines Akademiestudiums an der FernUniversität können Schüler/-innen bereits während der Schulzeit Kurse belegen und so ausprobieren, wo ihre Interessen liegen und ob ein Studium für sie die richtige Wahl ist. Die erbrachten Leistungen können unter bestimmten Voraussetzungen in einem späteren Studium angerechnet werden.

Über die Zulassungsbedingungen zu den verschiedenen Studienangeboten informieren Sie sich am besten direkt bei der FernUniversität in Hagen. Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch ein Studium ohne Abitur möglich.

Kosten: Die Kosten pro Semester sind abhängig vom Umfang der belegten Kurse.

Anfragen zum Studium können an das Service-Center gerichtet werden, per E-Mail (info@fernuni-hagen.de), oder telefonisch unter der Nummer 02331/987-2444.

Fern-Fachhochschulen

Fern-Fachhochschulen bieten anwendungsbezogene Fernstudiengänge, insbesondere in den Bereichen Betriebswirtschaft, Maschinenbau, Gesundheit und Soziales, Wirtschaftsinformatik bzw. Wirtschaftsingenieurwesen. In Deutschland staatlich anerkannte Fern-Fachhochschulen sind:

Die Kontaktdaten finden Sie über den FINDER.

Fernstudium an Präsenz-Hochschulen

Neben den reinen Fernhochschulen bieten einige Universitäten und eine Reihe von Fachhochschulen neben dem regulären Präsenzstudium auch Fernstudiengänge an. Sind diese als Parallelangebot zu einem gleichartigen Präsenzstudium konzipiert, so ist ggf. auch der Wechsel vom Fern- zum Präsenzstudium und umgekehrt möglich.

Teilweise richten sich die Fernstudienangebote an bestimmte Zielgruppen: So gibt es z.B. Fernstudiengänge wie Frühpädagogik für Erzieher/-innen, Soziale Arbeit für Berufstätige im Sozialbereich oder betriebswirtschaftliche Studiengänge für Spitzensportler/-innen. Dabei wird nicht selten eine das Studium begleitende Teilzeitberufstätigkeit gefordert. Auch die sogenannten Verbundstudiengänge an den Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen, die eine besondere Form des Fernstudiums darstellen, werden ausbildungs- und/oder berufsbegleitend absolviert und richten sich in erster Linie an Berufstätige und Auszubildende.

Die Studierenden im Fernstudium sind bei der betreffenden Hochschule immatrikuliert und müssen – neben den Kosten für Unterrichtsmaterialien etc. – auch Immatrikulations- und Rückmeldegebühren, den Sozialbeitrag und ggf. die Studienbeiträge bezahlen. Die begleitenden Präsenzveranstaltungen finden meist an Wochenenden oder in Blockform an der Hochschule statt.

Fernstudien-Verbünde

Netzwerke

Um Organisation und Lehre sowie die Betreuung der Studierenden zu bündeln, haben sich Fachhochschulen mit Fernstudienangeboten zu Netzwerken zusammengeschlossen, z.B.:

  • Der Hochschulverbund Distance Learning (HDL) ist ein Netzwerk, in dem sich bundesweit Hochschulen und Einrichtungen der wissenschaftlichen Weiterbildung mit Fernstudienangeboten zusammengeschlossen haben. 24 Mitglieder zählt der HDL zurzeit. Die Service-Agentur des HDL informiert auf ihrer Internetseite ausführlich über das Fernstudienangebot (www.aww-brandenburg.de).
  • Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Länder Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Die ZFH fördert und unterstützt die Entwicklung und Durchführung von Fernstudien in diesen Bundesländern und kooperiert dazu mit 18 Fachhochschulen. In folgenden Studiengängen kann ein Bachelorabschluss im Fernstudium erworben werden, z.T. berufsbegleitend: Betriebswirtschaft, Bildung & Erziehung, Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit, Frühkindliche inklusive Bildung, Pädagogik der frühen Kindheit, Soziale Arbeit, Sozialinformatik, „Soziale Sicherung, Inklusion, Verwaltung“, Elektro- und Informationstechnik, IT-Analyst, Prozessingenieurwesen, Industrial Engineering und Automatisierungstechnik. Darüber hinaus werden ein Dutzend konsekutive sowie weiterbildende Masterstudiengänge angeboten (www.zfh.de).
  • Das Verbundstudium der nordrhein-westfälischen Fachhochschulen ist eine spezifische Form des Fernstudiums. Phasen des Selbststudiums wechseln sich mit anwendungsorientierten Präsenzveranstaltungen ab. Die Verbundstudiengänge, die i.d.R. von mehreren Fachhochschulen entwickelt und gemeinsam angeboten werden, richten sich in erster Linie an Berufstätige. Es besteht aber auch die Möglichkeit, das Studium ausbildungsbegleitend in Kooperation mit Industrie und Wirtschaft aufzunehmen (www.verbundstudium.de).

Virtuelle Hochschulen und Portale

Eine weitere Form des Verbundes bilden sogenannte "Virtuelle Hochschulen" und Portale. Sie sind gemeinsame Einrichtungen mehrerer Hochschulen, die gemeinsam Studienangebote über das Internet anbieten. Dabei kann es sich um vollständige Studiengänge oder um einzelne Studienpakete und -module handeln. Aufgabe der virtuellen Hochschulen ist es, die Entwicklung und Durchführung internetgestützter Lehrangebote zu koordinieren und zu fördern sowie das Online-Lehrangebot den Studierenden aller Trägerhochschulen zur Verfügung zu stellen.

  • Der Hochschulverbund Virtuelle Fachhochschule (www.vfh.de) ist ein Verbund von neun Hochschulen aus sechs Bundesländern sowie einer Schweizer Hochschule. Länderübergreifend werden die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Medieninformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik sowie Industrial Engineering angeboten. Studierende schreiben sich bei einer der beteiligten Fachhochschulen ein. Das Online-Studium wird durch Präsenzphasen ergänzt. Mit oncampus (www.oncampus.de) nutzt die VFH eine gemeinsame technische und organisatorische Infrastruktur zur Durchführung des Online-Studiums. Außerdem kooperiert die VFH seit März 2010 mit der Virtuellen Hochschule Bayern, mit dem Ziel, den Studierenden beider Hochschulverbünde die gegenseitigen Angebote zugänglich zu machen.
  • Die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) ist ein Verbund aller staatlichen Universitäten und Fachhochschulen Bayerns sowie der Augustana-Hochschule Neuendettelsau, der Katholischen Stiftungsfachhochschule München, der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg, der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der Universität der Bundeswehr München (www.vhb.org).
  • Der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz (VCRP) ist eine wissenschaftliche Einrichtung aller Hochschulen des Landes Rheinland-Pfalz. Seit dem Jahr 2000 trägt er wirkungsvoll dazu bei, E-Learning und die Möglichkeiten des Internets in Hochschulstudium und Lehre auf vielfältige Weise zu verankern. Er bietet eine gemeinsame Plattform für virtuelle Lehrangebote an rheinland-pfälzischen Hochschulen (www.vcrp.de).
  • Das Bildungsportal Sachsen ist die gemeinsame E-Learning-Initiative sächsischer Hochschulen. Dort ist ein virtuelles Klassenzimmer eingerichtet, in dem die virtuellen Lehr- und Lernmodule der Hochschulen über das Internet zugänglich sind (www.bildungsportal.sachsen.de).

Hinweis

Detailinformationen zu allen Fern- und Online-Studienangeboten, etwa über Inhalte, Umfang, Zugangsvoraussetzungen, Kosten, Förderungsmöglichkeiten u.ä., erhalten Sie bei den jeweiligen Anbietern, bei den Studienberatungsstellen der Hochschulen oder den regionalen Studienzentren.


Weitere Informationen

studienwahl.de
In welchen Fächern und an welchen Hochschulen ein Fernstudium angeboten wird, können Sie mit dem FINDER recherchieren. Dort können Sie Ihre Suche unter „Studienform“ auch nach Fernstudiengängen eingrenzen.
www.studienwahl.de

Hochschulkompass
Alternativ können Sie im Hochschulkompass der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) nach Fernstudienangeboten suchen.
www.hochschulkompass.de

Arbeitsgemeinschaft für das Fernstudium an Hochschulen
Auf der Internetseite stellt dieser Verbund eine aktuelle Liste mit den Fernstudienprogrammen seiner Mitgliedsorganisationen bereit.
www.ag-fernstudium.de

Arbeitsgemeinschaft lebenslanges Lernen
Informationen zum Fernstudium mit Behinderung
www.fernstudium-net.de/weiterbildung/fernstudium-mit-behinderung